8. Februar 2017

Rezension: Schmetterlinge im Februar


Ich habe kürzlich den Roman "Schmetterlinge im Februar" von Matt Brown beendet und habe die ganzen 379 Seiten tatsächlich in einem Rutsch gelesen 🙈

Vom Inhalt her geht es um die Angestellten der Londoner Firma "Seek", genauer gesagt um drei Männer und zwei Frauen, die ihre ganz eigenen Probleme mit der Liebe haben. Einer trauert seit Jahren seiner letzten Freundin hinterher, einer wohnt noch mit dem Ex unter einem Dach und wieder ein anderer hat seinen Partner für die Karriere verlassen, hängt aber noch ein wenig an selbigem. Da das Buch aber am 14. Februar spielt, dem Tag der Verliebten und Pärchen, ist der Tag für alle nicht so leicht. Ob unsere fünf einsamen Singles am Ende wohl ihr persönliches Happy End erleben?

Ich fand das Buch sehr gelungen, zumindest als Lektüre für zwischendurch.
Die Charaktere hatten mit Problemen zu kämpfen, die wir alle schon hatten: Angst vor dem ersten Date, Liebeskummer, Verunsicherung, Probleme beim Flirten etc. Abgesehen davon, konnte ich generell sehr gut mit den Protagonisten mitfühlen, denn dieser Roman ist auch abseits von Liebesangelegenheiten sehr alltagsnah. Wer hat es nicht shcon mal verpasst, etwas abzulehnen, sodass er anschließend mit den Konsequenzen leben musste, oder hat mal was Missverstanden, wobei er in einer unendlich peinlichen Situation gelandet ist? Passiert mir ständig und ich weiß einfach, wie man sich dann fühlt 😂😂
Was mir leider nicht so gefallen hat, ist, dass es am Anfang sehr schwer ist, die schnellen Wechsel zwischen den Personen wirklich zu realisieren bzw sich zu merken, wer wer ist... Ist das jetzt der Finanzmanager oder der Typ für die IT-Komponenten? Ich habe anfangs etwas gebraucht, um reinzukommen, denn wenn man in einem Kapitel ließt, bekommt man trotzdem alle fünf Sichtweisen präsentiert. Dieses ständige hin und her hat mir dann doch etwas Kopfschmerzen bereitet. Sobald man aber zwischen Calum, Sophie, Juliet, Nathan und Mark unterscheiden kann, ist alles super.
Außerdem gab es unter den Fünfen das "der, der am meisten Probleme mit seinem eigenen Liebesleben hat, gibt Ratschläge in Sachen Liebe"-Ding. Ja, das gibt es in der Realität sehr häufig, aber das war mir dann zu viel Klischee des Guten, denn am Ende hängt das Glück (inklusive zwischenzeitlicher Problematiken) aller irgendwie von ihm ab und das war mir dann doch ein bisschen zu weit hergeholt.

Nichts destotrotz ist es ein sehr gutes Buch, mit dem man sich am Abend mal hinsetzen kann und vielleicht für ein paar Stunden seine eigenen Probleme in Sachen Liebe vergisst, weil es den Mitarbeitern von Seek vielleicht sogar noch schlimmer geht als einem selbst. Und für alle, die ihre Liebe schon gefunden haben, ist dieses Buch gut, um sich vor Augen zu führen, warum man froh sein sollte, dass einem dieses ganze Dating erspart bleibt 😅

Wertung: 💟💟💟,5 von 5

1 Kommentar:

  1. Huhu!
    Ich wollte dir einfach mal schreiben, um dir zu sagen, dass ich dein Blog echt traumhaft schön finde! :) Ich habe auch gleich ein Abbo dagelassen!
    Ich habe erst seit kurzem einen Blog, vielleicht magst du mal vorbeischauen?:)
    Liebste Grüße
    Lisa aka. Buecherschlucker♥

    AntwortenLöschen